Twitter sperrt Trump
Allgemein

Twitter sperrt

Nachdem das „soziale“ Netzwerk Twitter den Account des Herrn Trump aus den USA wegen fortgesetzter Falschmeldungen und Aufhetzung zu Gewalt und Hochverrat gesperrt hat, kommt die Diskussion auf, wieviel Macht die Plattformen wie Twitter oder Facebook-Instagram-WhatsApp haben und ob es „richtig“ sei, wenn diese entscheiden können, wen sie sperren.

Das Thema „Zensur“, „freie Meinungsäußerung“ wird genannt.

Letztlich muss jedoch jedem klar sein, dass die Nutzung einer Plattform, die nicht von einer sozialen Gemeinschaft, sondern von einem kommerziellen Unternehmen betrieben wird, stets bedeutet, sich in Abhängigkeit zu begeben. Nicht umsonst gibt es immer wieder vehemente Diskussionen, ob zum Beispiel der Facebook-Konzern aufgespaltet werden sollte.

Günstiger wäre es meines Erachtens, wenn die Nutzerinnen und Nutzer mündig genug wären, zu entscheiden, auf welcher „sozialen“ Plattform sie präsent und aktiv sein wollen.

Insoweit ist für mich aktuell das Gefühl stärker, dass die Sperrung des privaten Fake-News-Accounts von Herrn Trump im Kern viel zu spät erfolgt ist. Vielleicht hätte viel Gewalt, hätten mehrere Tote verhindert werden können, wäre den Hasstiraden und Gewaltaufwiegelungen deutlich früher der Riegel vorgeschoben worden.

Idealerweise hätte dies von demokratisch legitimierten Instanzen und Gerichten ausgehen sollen.